Erbrecht
Die gesetzliche Erbfolge, die eingreift, wenn keine letztwillige Verfügung (Testament, Erbvertrag) vorliegt, entspricht häufig nicht dem Willen des Erblassers, da der Gesetzgeber stets nur abstrakt generelle Regelungen vorhält, die den Besonderheiten des Einzelfalls nicht Rechnung tragen können.

Der Notar berät Sie über die Möglichkeiten, wie Ihr letzter Wille individuell verwirklicht werden kann. Dabei berücksichtigt er auch die steuerlichen Rahmenbedingungen, berät Sie über das Bestehen eventueller Pflichtteilsansprüche und erläutert, wie diese ggf. reduziert werden können.

Der Erblasserwille wird im Rahmen eines umfassenden Gesprächs mit dem Notar ermittelt und rechtlich umgesetzt.

Aufgrund der klaren und eindeutigen juristischen Formulierung des Erblasserwillens bietet das notarielle Testament somit Gewähr dafür, dass künftige Auslegungsschwierigkeiten vermieden werden.

Da eine notarielle letztwillige Verfügung in aller Regel auch das Erfordernis der Erteilung eines Erbscheines nach dem Erbfall entfallen lässt, bietet sie auch kostenrechtliche Vorteile.